Online Network Marketing, Blogging, Videomarketing & mehr 4 Entscheidungen, die meine Blogging Karriere stark beeinflusst haben

4 Entscheidungen, die meine Blogging Karriere stark beeinflusst haben

Von , 17. Juni 2015 12:28

Blogging Karriere, wer hätte das gedacht! Wenn ich heute mit Menschen spreche, höre ich immer wieder das sie meinen Blog toll finden etc. – Ok, es gibt auch einige die mich nicht mögen 😉

4entscheidungen

Hätte mir jemand in der Schule oder während meiner Ausbildung zum Fachinformatiker mal gesagt, ich würde ein Blogging Business haben und mein Geld quasi mit dem Schreiben von Artikel verdienen, hätte ich wohl laut gelacht 🙂

Eine ziemlich komische Entwicklung, denn ich war in der Schule nie ein guter Schreiber, noch glaube ich das ich jetzt ein guter Schreiberling bin…Aber anscheinend lesen dennoch über 10.000 Leute (Stand Mai 2015) meinen Blog jeden Monat.

Es hat mich einige Jahre gekostet an diesen Punkt zu kommen, so das ich sagen kann, ich habe ein stabiles Online Business. Im heutigen Artikel möchte ich mit dir 4 Dinge teilen, die meine Blogging Karriere in Gang bzw. stark verändert haben.

Notiz: Dieser Artikel enthält einen Affiliate Link. Wenn Du einen Blog über meinen Link kaufst, dann erhalte ich eine Provision und das bedeutet das ich dich coachen werde in deinem Blogging Business.

Entscheidungen die meine Blogging Karriere beeinflusst haben

1. Von wenig Bloggen zu ca. 5 mal die Woche

Meinen ersten Blog gibt es heute leider nicht mehr. Es war ein Blog, den ich gestartet habe, als ich 2006 nach Australien gezogen bin. Auf meinen Blog habe ich über meine Erfahrungen in Sydney geschrieben…Leider hatte ich zu diesem Zeitpunkt weder Ahnung von Blogging bzw. einen Plan…So habe ich mein Hosting nicht mehr bezahlt und der Blog war weg…Hier mal ein alter Screenshot von meiner damaligen Homepage und Blog:

Blogging in Sydney

Auch wenn es mich heute ein wenig ärgert, das ich mich nicht schon früher mit dem Thema Blogging auseinandergesetzt habe, so habe ich doch viel gelernt! Im Jahre 2010 habe ich dann mit meinem MLM Blog (www.denniskoray.de) ins Leben gerufen.

Auch hier habe ich ca. 3 Jahre nur unregelmässig Artikel geschrieben und mir nie wirklich Gedanken zum Thema Blogging gemacht. Im Grunde habe ich mir den Blog nur aufgesetzt, weil die meisten anderen Internet und Network Marketer in den USA auch einen eigenen Blog hatten 😉

Ich hatte mich dazu entschieden meinen Namen zu branden, weil ich wusste, das Geschäfte kommen und gehen, aber ich mir mit meinem Namen wirklich etwas aufbauen konnte…

Also von 2010 bis 2013 war Blogging eher nur ein schlecht bezahltes Hobby von mir, das hat sich Januar 2013 aber schlagartig geändert als mich ein amerikanischer Freund und Kollege auf die Blogging Community Empower Network aufmerksam gemacht hat.

2. Investition in Empower Network und Blogging Wissen

Obwohl ich meinen Blog auf der eigenen Domain gehostet hatte, habe ich bisher nie wirklich in meine Weiterbildung in diesem Bereich investiert. Erst als ich verstanden habe, das mein Blog weitaus mehr ist als nur eine herkömmliche Seite im Netz, ist mir ein Licht aufgegangen…

Früher gab es zwar schon WordPress, aber viele wollen sich nicht mit der Technik des Blogging befassen! Obwohl ich mich mit Computern etc. gut auskenne, ist der selbstgehostete Blog nicht immer perfekt!

Ich habe im Jahre 2011 mit einem Network Marketing Business begonnen und war dort sehr erfolgreich. In den 2 Jahren in den ich für die Firma tätig war, habe ich persönlich über 100 Menschen für mein Business begeistern können. Die Firmenphilosophie war wie die, der meisten anderen Network Marketing Firmen auch…Mach eine Liste von allen die Du kennst und lade sie auf eine Business Präsentation ein.

Ich persönlich habe es gehasst die Namensliste zu machen, genauso schlimm fand ich es, mich mit Freunden hinzusetzen und deren Namensliste zu machen und die Leute abzutelefonieren. Ich wusste das es einen bessern Weg gibt und mein Blog hatte langsam angefangen immer mehr Besucher anzuziehen von denen einige auch in meinem Business eingestiegen sind.

So habe ich damit begonnen, meinen Teampartner im Network Marketing zu zeigen, wie man seinen eigenen Blog aufsetzt. Wir haben die Domain inkl. Hosting und Design verkauft und einen Video Kurs dazu gemacht. Als ich 20 Blogging Partner hatte, fingen die Probleme an. Die meisten hatten unterschiedliche Hosting Anbieter, Installationen, Designs, Themes etc. So war es für mich unmöglich alle 20 Leute zu betreuen, denn bei jedem sah der Blog anders aus…

Ein weiteres Problem war, das sobald meine Partner einen Blog hatten, aufgehört haben Umsatz zu machen. Warum? Ganz einfach, sie haben sich nur noch auf den Blog konzentriert und sich mit Dingen aufgehalten, die keinen Umsatz bringen, wie Plugins, Themes, Designs, Banner etc.

Das war im Grunde der Auslöser dafür, das ich letztendlich zu Empower Network gekommen bin, denn da hat jeder die gleiche Platform und so konnte ich z.B. ein Video Tutorial machen und alle konnten es ganz einfach nachvollziehen…

Das Empower Network auch einen attraktiven Vergütungsplan hatte, war mir anfangs gar nicht so bewusst, aber ich habe schnell gemerkt, das man mit diesem Blog schnell Geld verdienen kann.

So kam es, das meine alte MLM Firma (Talk Fusion), mich aufgrund meiner Blogging Aktivitäten rausgeschmissen hat. Am Anfang war ich geschockt, weil ich noch 4 stellig verdiente, aber schnell habe ich gemerkt, das die Empower Network und Blogging Welt mir viel eher liegt.

Und durch die anderen Empower Network Produkte und das Training hatte ich 2013 dann endlich verstanden, welche Power sich hinter Blogging verbirgt. Vor allem die Empower Network Community ist absoluter Wahnsinn und man kann jede Menge lernen…

 

3. Kaum / Keine Kundenaufträge

Als ich damals meinen Network Marketing Partnern ihren eigenen Blog verkauft habe, schien es mir ein wirklich gutes Geschäftsmodell zu sein. Denn ich war geübt darin, Blog aufzusetzen etc. So habe ich damit begonnen Blogs auch an andere Unternehmer zu verkaufen und hatte mir so eine kleine Kundenbasis aufgebaut…

Als ich gemerkt habe, das das wirklich viel Arbeit macht (Betreueung etc.), habe ich mich dazu entschieden solche Aufträgt nicht mehr anzunehmen. Ich kann mich noch daran erinnern, wie stressig es war, wenn man eine Webseite/Blog nicht mehr funktionierte etc. Man musste den Fehler suchen und beheben, stöberte in der Datenbank rum etc. Das hatte mich überhaupt keinen Spass gemacht!

Und als ich dann mit Empower Network gestartet bin, waren alle diese Sorgen quasi von heute auf morgen vergessen…Denn um die ganze technische Seite musste ich mich fortan nicht mehr kümmern 🙂

Ich hatte immer eine klare Vision von meinem Lifestyle und sich mit Kunden rumzuschlagen, war nicht so mein Ding. Ok, klar jetzt habe ich Teampartner, die zwar auch meine Kunden sind, aber wie gesagt, ich habe die Arbeit nicht mehr damit…

Mittlerweile habe ich für alles Tutorial Videos gemacht, so das jeder in meinem Team, seinen Blog eigenständig aufsetzen und bedienen kann (so wie es sein soll).

4. Nur noch das tun, was einem wirklich Spass macht

Das wäre schön, nicht wahr? Einfach nur noch das tun zu können, was einem Spass macht? Früher habe ich oft zu hören bekommen, das wäre nicht möglich und ich solle aufhören zu träumen…Tja, was soll ich sagen? Heute mache ich NUR noch Dinge die mir Spass machen…Alles andere habe ich aus meinem Leben verbannt!

 

Du kennst das doch bestimmt auch oder? Du hast einen Job, dein Chef gibt dir ein Projekt und Du hast NULL Bock darauf. Was kannst Du tun? NICHTS, denn Du willst ja deinen Job behalten…Also machst Du dich an die Arbeit!

Mir ging es früher genauso und ich habe mich ständig gefragt, warum ich das tue?! Es hat nicht lange gedauert, bis ich meinen Mut zusammengefasst und ziemlich schnell im Anschluss an meine Ausbildung gekündigt habe. Natürlich hatte ich auch eine Idee für meine Selbständigkeit (HIER KANNST DU ALLES NACHLESEN), sonst hätte ich den Job nicht gekündigt.

Als ich meine Kündigung eingereicht habe, hatte ich ziemlich Angst vor der Zukunft, denn ich war noch nie selbständig, hatte keine Ersparnisse und keine Ahnung. Dennoch habe ich es gewagt diesen Schritt zu gehen und ich bereue keine Sekunde bis heute. Was wäre passiert wenn ich die den Mut gehabt hätte? Keine Ahnung, ich weiss nur das ich unglücklich gewesen wäre…

Ich habe gelernt auf mein Herz zu hören und das ist eigentlich auch die Kernaussage, die ich dir heute vermitteln möchte. Ich habe keine Ahnung wo Du gerade in deinem Leben stehst, aber DU BIST ZU 100% dafür verantwortlich. Jede Entscheidung in deinem Leben, hat dich genau an diesen Punkt, wo du jetzt bist, gebracht!

Wenn auch Du einen Traum oder Ziel hast, wenn auch Du das Gefühl hast, Gefangener deines Lebens zu sein und das ändern möchtest, dann möchte ich dir auf deinem Weg der Befreiung helfen. Ich möchte dir helfen, die Fesseln des Alltags und der 40 Stunden Woche zu sprengen und dir zeigen wie auch Du deinen eigenen Weg gehen kannst. Für mehr Informationen einfach HIER oder auf den Banner weiter unten klicken, aber siehe dir zuerst dieses Video an:

In diesem Sinne

Sonnige Grüsse

Dennis Koray
Skype: denniskoray
Telefon: 02235-1704064
Dennis Koray

 

Be Sociable, Share!

2 Antworten für “4 Entscheidungen, die meine Blogging Karriere stark beeinflusst haben”

  1. Thomas Hinze sagt:

    Hey Dennis, ich bin einer von den 10.000 Besuchern und lese immer wieder gerne deine Artikel. Coole Infos und Tipps.

    Durch Dich bin ich zum Bloggen gekommen 😛

    Mein Blog kommt auch langsam ins Rollen. 2300 Besucher waren es im Mai.
    Viel Erfolg weiterhin,
    Grüße aus Brasilien

  2. Koray Dennis sagt:

    Hey Thomas,

    freut mich das ich dich inspirieren konnte 🙂 Ich gucke mir immer gerne deine Strand Videos aus Brasilien an…Geniess die Sonne!

    Viele Grüsse

    Dennis

Antwort hinterlassen

Panorama Theme by Themocracy