Online Network Marketing, Blogging, Videomarketing & mehr Meine 27 Punkte Checkliste für einen guten Start ins Blogging Business

Meine 27 Punkte Checkliste für einen guten Start ins Blogging Business

Von , 1. Juli 2015 10:33

Heute möchte ich dir meine (hoffentlich einfache) 27 Punkte Checkliste für einen guten Blog aufzeigen.

blogging-checkliste

Jeden Monat bekomme ich emails von Menschen (meistens Network Marketern), die einen Blog starten wollen, aber noch einige Fragen haben. Aus diesem Grund schreibe ich heute diese Checkliste mit den Tipps, die ich in den letzten Jahren gesammelt habe.

Ich versuche die Liste so einfach wie möglich zu halten, auch wenn einige Punkte vielleicht mehr Details brauchen. Auch wenn Du bereits einen Blog hast, so hilft dir die Liste diesen vielleicht zu verbessern (ich würde mich freuen).

Blogging Business starten – Meine Checkliste

Natürlich sind alle Blogs verschieden, aber es gibt ein paar Elemente, die auf einem Blog nicht fehlen dürfen.

  1. Sei dir als allerstes ganz klar darüber „Warum“ du einen Blog starten willst. Fakt ist, die meisten haben kein klares Ziel für ihre Blog und geben nach wenigen Wochen wieder auf. Mein Tipp – Zieh es mindestens ein ganzes Jahr durch, bevor Du dich dafür oder dagegen entscheidest. Du solltest an deiner Nische definitiv auch Interesse und Spass haben, denn sonst wirst Du keine 12 Monate durchhalten.
  2. Definiere konkrete Ziele für deinen Blog. Ein Ziel könnte z.B. sein innerhalb von 12 Monaten 5000 Besucher im Monat zu erreichen und sich eine email Liste mit 2500 Kontakten aufzubauen.
  3. Sieh dir andere Blogs in deiner Nische an. Finde heraus was sie gut machen und was Du besser machen kannst. Lies regelmässig die wichtigsten Blogs in deiner Nische für Ideen, Trends, Inspiration etc.
  4. Entscheide dich für eine Domain. Entweder deinen eigenen Namen oder deine Marke/Produkt/Nische. Ich persönlich mag Namensdomains, weil man so seinen Blog auf seine eigene Marke aufbauen kann. Gerade im Network Marketing finde ich das es viele Vorteile hat, wenn man mit seinem Namen arbeitet 😉 Ich kaufe meine Domains bei United-Domains.de
  5. Entscheide dich für eine Blogging Platform. Die beste Platform ist meiner Meinung nach WordPress. Wenn Du die volle Kontrolle über deinen Blog willst, dich gerne mit Technik befasst etc. dann solltest Du dir eine Domain kaufen, Hosting dazu kaufen, deinen Blog installieren, die Plugins wählen, etc. Du hast so sehr viele Möglichkeiten deinen Blog einzurichten, aber das kann auch ne ganze Weile dauern. Gerade als Networker habe ich aus meiner Erfahrung gelernt, das viele sich damit schwer tun und es einfach den Fokus vom Network Marketing wegnimmt und sich die Leute mit dein Feinheiten ihres Blogs auseinandersetzen. Aus diesem Grund empfehle ich für Networker die Kalatu Blogging Platform von Empower Network für $25. Da muss man sich um nichts weiter kümmern, als seinen Blog mit Inhalten zu befüllen, alles andere ist bereits erledigt. Für mehr Infos zur Kalatu Blogging Platform, findest Du in meinen Artikel HIER.
  6. Wähle ein mobiltaugliches Theme aus, denn Google dann beeinflusst dein Google Ranking. Mehr Infos zum Thema mobiltauglichkeit gibt es HIER.
  7. Gib deinem Blog einen guten Namen und Tagline, im Optimalfall beinhaltet dies deine Hauptkeyword für deine Nische. (Einstellungen > Allgemein)
  8. Füge ein Social Sharing Plugin hinzu (bei Kalatu bereits integriert), so das Leser deine Artikel einfach teilen können.
  9. Registriere dich für den Akismet Key, sonst hagelt es jede Menge Spam Kommentare.
  10. Nutze das Yoast SEO plugin (Bei Kalatu ist ein SEO Plugin bereits integriert). Dieses Plugin hat jede Menge Einstellungen, aber verschwende damit nicht zuviel Zeit.
  11. Registriere dich für einen Autoresponder und Landingpage Service, damit Du deine email Liste aufbauen kannst. (Aweber, Getresponse etc.). Ich persönlich nutze u.a. auch das Power Lead System dafür, da man mit diesem System einen perfekten Sales Funnel für sein Business aufsetzen kann.
  12. Erstelle Banner und Opt-in Formulare für deine Sidebar, Header, Footer, so das sich Leute direkt eintragen können für mehr Infos zu deinen Produkten etc. (Bei Kalatu bereits integriert) 
  13. Erstelle einen Lead-Magneten z.B. ein kostenloses Ebook, das Du deinen Besuchern geben kannst, wenn Sie sich in deine email Liste eintragen. 
  14. Erstelle ein email Follow Up, das deinen Lead-Magneten automatisch versendet und deine Leser immer auf dem Laufenden hält. 
  15. Erstelle verschiedene Landingpages  die Du immer wieder in deinen Blog Artikeln verwenden kannst, je nachdem worüber du gerade sprichst. Listenaufbau ist das wichtigste was Du machen kannst mit deinem Blog.
  16. Nutze ein Ad-Tracking, damit Du weisst, wie viele Klicks, Leads und Verkäufe Du über deinen Blog erzielst. (Ich nutze dafür das Power Lead System – HIER geht’s zum Webinar was alles genau erklärt)
  17. Schreibe eine „Über-Mich“ Seite, damit deine Leser mehr über dich erfahren können. Wer Du bist, wofür du stehst, was sie von dir und deinem Blog erwarten können etc. Habe keine Angst davor, deine persönliche Geschichte zu erzählen. Füge auch ein Video dazu mit ein, denn ein Video macht das ganze noch persönlicher.
  18. Habe mindestens ein gutes Foto von dir für dein Branding. Du kennst ja sicherlich mein Branding mit meinem Hut („Mach et jut, schwenk de hut“)
  19. Denk drüber nach, dir ein Logo erstellen zu lassen. Ich empfehle Fiverr.com. Ein Logo ist nicht so wichtig, aber hilft immer.
  20. Füge Links zu deinen Social Media Profilen ein, so das die Leute sich mit dir dort vernetzen können.
  21. Füge Links zu anderen Blogs und Seiten, die deinen Lesern einen Mehrwert bieten, hinzu. So steigerst Du auch dein Ranking.
  22. Nutze coole Fotos für deine Artikel. Diese kannst Du z.B. mit Canvas.com erstellen.
  23. Nutze auch Videos, Audios, Grafiken, Checklisten, Podcasts, da sie die Qualität deiner Beiträge enorm steigern.
  24. Mache dir Gedanken über deine Kategorien und Tags. Dein Artikel sollte 1-2 Kategorien haben, so das du immer eine gute Übersicht hast und 5-8 gute Keywords für dein Ranking.
  25. Erstelle einen Google Analytics Account, damit du immer genau sehen kannst, was die Besucher auf deiner Seite so machen.
  26. Erstelle einen Gravatar Account, damit dein Foto beim Kommentieren erscheint.
  27. Promote deinen Post, indem Du ihn auf Social Media Profilen teilst und auch eine email an deine Liste schickst. Auch empfehlenswert ist es, ein Retargeting Pixel zu nutzen, und eine Custom Audience auf Facebook für deinen Blog zu erstellen. 

Klar sollte dir sein, das diese Checkliste nicht alles beinhaltet, aber viele wichtige Punkte. Einen Blog zu starten ist immer ein grosses Projekt und ich kann dir sagen, das wenn Du es ernst nimmst, es sich definitiv lohnen wird.

Wenn Du einen kompletten Blogging Kurs willst, dann kann ich dir meine Blogging Academy empfehlen, die Du über das Elite Team Europe erwerben kannst. Mehr Infos dazu findest Du HIER. Einfach kostenlos registrieren und schon kannst Du die verschiedenen Produkte ansehen.
Viral-Blogging-Academy

Habe ich in der Blogging Checkliste etwas wichtiges vergessen?

Gibt es etwas, was man noch unbedingt zum Bloggen braucht? Habe ich etwas wichtiges vergessen? Wenn ja, schreib mir einfach einen kurzen Kommentar. Ich freue mich, wenn ich dir mit der Blogging Checkliste helfen konnte.

Sonnige Grüsse

Dennis Koray
Blogging Business

Be Sociable, Share!

Antwort hinterlassen

Panorama Theme by Themocracy