Online Network Marketing, Blogging, Videomarketing & mehr mehr blog Besucher Archive - Online Network Marketing, Blogging, Videomarketing & mehr

Nachrichten getagged: mehr blog Besucher

Meine 27 Punkte Checkliste für einen guten Start ins Blogging Business

Von , 1. Juli 2015 10:33

Heute möchte ich dir meine (hoffentlich einfache) 27 Punkte Checkliste für einen guten Blog aufzeigen.

blogging-checkliste

Jeden Monat bekomme ich emails von Menschen (meistens Network Marketern), die einen Blog starten wollen, aber noch einige Fragen haben. Aus diesem Grund schreibe ich heute diese Checkliste mit den Tipps, die ich in den letzten Jahren gesammelt habe.

Ich versuche die Liste so einfach wie möglich zu halten, auch wenn einige Punkte vielleicht mehr Details brauchen. Auch wenn Du bereits einen Blog hast, so hilft dir die Liste diesen vielleicht zu verbessern (ich würde mich freuen).

Blogging Business starten – Meine Checkliste

Natürlich sind alle Blogs verschieden, aber es gibt ein paar Elemente, die auf einem Blog nicht fehlen dürfen.

  1. Sei dir als allerstes ganz klar darüber „Warum“ du einen Blog starten willst. Fakt ist, die meisten haben kein klares Ziel für ihre Blog und geben nach wenigen Wochen wieder auf. Mein Tipp – Zieh es mindestens ein ganzes Jahr durch, bevor Du dich dafür oder dagegen entscheidest. Du solltest an deiner Nische definitiv auch Interesse und Spass haben, denn sonst wirst Du keine 12 Monate durchhalten.
  2. Definiere konkrete Ziele für deinen Blog. Ein Ziel könnte z.B. sein innerhalb von 12 Monaten 5000 Besucher im Monat zu erreichen und sich eine email Liste mit 2500 Kontakten aufzubauen.
  3. Sieh dir andere Blogs in deiner Nische an. Finde heraus was sie gut machen und was Du besser machen kannst. Lies regelmässig die wichtigsten Blogs in deiner Nische für Ideen, Trends, Inspiration etc.
  4. Entscheide dich für eine Domain. Entweder deinen eigenen Namen oder deine Marke/Produkt/Nische. Ich persönlich mag Namensdomains, weil man so seinen Blog auf seine eigene Marke aufbauen kann. Gerade im Network Marketing finde ich das es viele Vorteile hat, wenn man mit seinem Namen arbeitet 😉 Ich kaufe meine Domains bei United-Domains.de
  5. Entscheide dich für eine Blogging Platform. Die beste Platform ist meiner Meinung nach WordPress. Wenn Du die volle Kontrolle über deinen Blog willst, dich gerne mit Technik befasst etc. dann solltest Du dir eine Domain kaufen, Hosting dazu kaufen, deinen Blog installieren, die Plugins wählen, etc. Du hast so sehr viele Möglichkeiten deinen Blog einzurichten, aber das kann auch ne ganze Weile dauern. Gerade als Networker habe ich aus meiner Erfahrung gelernt, das viele sich damit schwer tun und es einfach den Fokus vom Network Marketing wegnimmt und sich die Leute mit dein Feinheiten ihres Blogs auseinandersetzen. Aus diesem Grund empfehle ich für Networker die Kalatu Blogging Platform von Empower Network für $25. Da muss man sich um nichts weiter kümmern, als seinen Blog mit Inhalten zu befüllen, alles andere ist bereits erledigt. Für mehr Infos zur Kalatu Blogging Platform, findest Du in meinen Artikel HIER.
  6. Wähle ein mobiltaugliches Theme aus, denn Google dann beeinflusst dein Google Ranking. Mehr Infos zum Thema mobiltauglichkeit gibt es HIER.
  7. Gib deinem Blog einen guten Namen und Tagline, im Optimalfall beinhaltet dies deine Hauptkeyword für deine Nische. (Einstellungen > Allgemein)
  8. Füge ein Social Sharing Plugin hinzu (bei Kalatu bereits integriert), so das Leser deine Artikel einfach teilen können.
  9. Registriere dich für den Akismet Key, sonst hagelt es jede Menge Spam Kommentare.
  10. Nutze das Yoast SEO plugin (Bei Kalatu ist ein SEO Plugin bereits integriert). Dieses Plugin hat jede Menge Einstellungen, aber verschwende damit nicht zuviel Zeit.
  11. Registriere dich für einen Autoresponder und Landingpage Service, damit Du deine email Liste aufbauen kannst. (Aweber, Getresponse etc.). Ich persönlich nutze u.a. auch das Power Lead System dafür, da man mit diesem System einen perfekten Sales Funnel für sein Business aufsetzen kann.
  12. Erstelle Banner und Opt-in Formulare für deine Sidebar, Header, Footer, so das sich Leute direkt eintragen können für mehr Infos zu deinen Produkten etc. (Bei Kalatu bereits integriert) 
  13. Erstelle einen Lead-Magneten z.B. ein kostenloses Ebook, das Du deinen Besuchern geben kannst, wenn Sie sich in deine email Liste eintragen. 
  14. Erstelle ein email Follow Up, das deinen Lead-Magneten automatisch versendet und deine Leser immer auf dem Laufenden hält. 
  15. Erstelle verschiedene Landingpages  die Du immer wieder in deinen Blog Artikeln verwenden kannst, je nachdem worüber du gerade sprichst. Listenaufbau ist das wichtigste was Du machen kannst mit deinem Blog.
  16. Nutze ein Ad-Tracking, damit Du weisst, wie viele Klicks, Leads und Verkäufe Du über deinen Blog erzielst. (Ich nutze dafür das Power Lead System – HIER geht’s zum Webinar was alles genau erklärt)
  17. Schreibe eine „Über-Mich“ Seite, damit deine Leser mehr über dich erfahren können. Wer Du bist, wofür du stehst, was sie von dir und deinem Blog erwarten können etc. Habe keine Angst davor, deine persönliche Geschichte zu erzählen. Füge auch ein Video dazu mit ein, denn ein Video macht das ganze noch persönlicher.
  18. Habe mindestens ein gutes Foto von dir für dein Branding. Du kennst ja sicherlich mein Branding mit meinem Hut („Mach et jut, schwenk de hut“)
  19. Denk drüber nach, dir ein Logo erstellen zu lassen. Ich empfehle Fiverr.com. Ein Logo ist nicht so wichtig, aber hilft immer.
  20. Füge Links zu deinen Social Media Profilen ein, so das die Leute sich mit dir dort vernetzen können.
  21. Füge Links zu anderen Blogs und Seiten, die deinen Lesern einen Mehrwert bieten, hinzu. So steigerst Du auch dein Ranking.
  22. Nutze coole Fotos für deine Artikel. Diese kannst Du z.B. mit Canvas.com erstellen.
  23. Nutze auch Videos, Audios, Grafiken, Checklisten, Podcasts, da sie die Qualität deiner Beiträge enorm steigern.
  24. Mache dir Gedanken über deine Kategorien und Tags. Dein Artikel sollte 1-2 Kategorien haben, so das du immer eine gute Übersicht hast und 5-8 gute Keywords für dein Ranking.
  25. Erstelle einen Google Analytics Account, damit du immer genau sehen kannst, was die Besucher auf deiner Seite so machen.
  26. Erstelle einen Gravatar Account, damit dein Foto beim Kommentieren erscheint.
  27. Promote deinen Post, indem Du ihn auf Social Media Profilen teilst und auch eine email an deine Liste schickst. Auch empfehlenswert ist es, ein Retargeting Pixel zu nutzen, und eine Custom Audience auf Facebook für deinen Blog zu erstellen. 

Klar sollte dir sein, das diese Checkliste nicht alles beinhaltet, aber viele wichtige Punkte. Einen Blog zu starten ist immer ein grosses Projekt und ich kann dir sagen, das wenn Du es ernst nimmst, es sich definitiv lohnen wird.

Wenn Du einen kompletten Blogging Kurs willst, dann kann ich dir meine Blogging Academy empfehlen, die Du über das Elite Team Europe erwerben kannst. Mehr Infos dazu findest Du HIER. Einfach kostenlos registrieren und schon kannst Du die verschiedenen Produkte ansehen.
Viral-Blogging-Academy

Habe ich in der Blogging Checkliste etwas wichtiges vergessen?

Gibt es etwas, was man noch unbedingt zum Bloggen braucht? Habe ich etwas wichtiges vergessen? Wenn ja, schreib mir einfach einen kurzen Kommentar. Ich freue mich, wenn ich dir mit der Blogging Checkliste helfen konnte.

Sonnige Grüsse

Dennis Koray
Blogging Business

Niemand liest deinen Blog – 7 einfache Tricks das zu ändern

Von , 13. März 2015 13:22

Du hast einen Blog gestartet, schreibst fleissig und regelmässig Artikel, aber deine Besucherzahlen sind miserabel? Das ist einer der Dinge, mit denen sehr viele Blogger am Anfang zu kämpfen haben und ehrlich gesagt ging es mir auch so 😉

niemand-liest-deinen-blog

Im heutigen Artikel möchte ich ein wenig in dieses Thema einsteigen, ein paar Gründe aufzählen warum niemand deinen Blog liest und wie du das ändern kannst, egal in welcher Nische du arbeitest. Also, warum liest niemand deinen Blog?

Als erstes solltest Du dir eine grundlegende Frage stellen und die lautet: Würde ich die Artikel auf Facebook mit meinen Freunden teilen wollen?

Wenn die Antwort „Nein“ lautet, dann hast du ein Problem, denn deine Blog Artikel sind es nicht wert, das jemand sie teilt. Du weisst doch das wir alle JEDEN Tag mit einer Unmenge an Informationen etc. bombardiert werden.

Denk mal an eine Seite, die z.B. echt gute oder lustige Infos teilt. Solche Seiten werden ohne Ende geteilt und geliked. Hier ein Beispiel vom Postillion auf Facebook:
der-postillion

Dieser Beitrag wurde über 24.000 mal geliked, hat 473 Kommentare erhalten und wurde über 3.000 mal geteilt. Das nenn ich mal Content, der gut ist 😉 Wenn wir etwas interessantes, etwas lustiges, ein cooles Video oder ähnliches auf FB finden, dann teilen wir es doch auch, oder nicht?

Wir müssen uns also ganz ehrlich fragen wie wir mit allen anderen um die Aufmerksamkeit von Menschen konkurrieren. Natürlich ist nicht jede Zielgruppe gleich, aber die Frage bleibt: „Wie gut ist dein Blog wirklich?“

Das interessante an der Sache ist aber nicht nur, das du tolle und spannende Artikel auf deinem Blog hast, denn das reicht nicht. Ich kann gut verstehen, das es sehr frustrierend ist, wenn man tolle Artikel geschrieben hat, aber immer noch keine Besucher kommen. Die Frage ist also, wie können wir das ändern?

Hier sind meine 7 Tricks für mehr Blog Besucher

Diese Tricks haben nicht direkt mit deinem Schreibstil oder deinen Artikel zu tun und deshalb gehen sie oft unter.

1. Wie schnell lädt dein Blog?

Wenn ich auf Facebook surfe, einen interessanten Link finde, diesen anklicke und die Seite nicht innerhalb kürzester Zeit geladen ist, drücke ich auf den „Zurück“ Button. Wenn ich z.B. ein Thema für meinen Blog recherchiere und 10 Seiten offen habe und die 11 Seite öffnet sich nicht schnell genug, dann schliesse ich sie einfach wieder. Ich kenne keine genauen Statistiken, aber meine Erfahrung zeigt mir, das wenn eine Seite nicht ziemlich schnell lädt, das der Besucher wieder geht…

Tipp: Gerade wenn Du auf deinem Blog viele Bilder nutzt, solltest Du diese vorher in der Grösse anpassen und nicht Bilder hochladen die z.B. direkt von deiner Kamera kommen und 5MB gross sind 😉

Vermutet wurde es schon eine ganze Zeit, doch erst jetzt ist es offiziell: Google nutzt die Ladegeschwindigkeit von Webseiten als Ranking-Faktor für den Such-Index. Im Google Webmaster Central Blog heißt es dazu, schnelle Internetseiten seien nicht nur für Webmaster wichtig, sondern für alle Internetnutzer. Daher habe Google sich dazu entschlossen, die Seitengeschwindigkeit als neuen Faktor für den Such-Ranking-Algorithmus aufzunehmen.

Google schlägt den Webseitenbetreibern auch gleich einige Tools zur Verbesserungen der Performance vor, wie beispielswiese Page Speed und WebPagetest . Letztlich soll der Performance-Faktor aber keinen allzu großen Anteil am Ranking bekommen. Die Relevanz bleibt beispielsweise deutlich höher gewichtet.

2. Deine Fotos 

Fotos sind meistens das Erste, was einem auf einem Blog auffällt. Aus diesem Grund solltest Du deine Bilder gut auswählen und drauf achten, das die Qualität auch gut ist. Ich persönlich mag es überhaupt nicht, wenn die Qualität der Fotos mies und verpixelt ist.

Tipp: Eigene Fotos zu machen ist meistens die beste Möglichkeit. Somit musst du dich auch nicht um die Lizenzen kümmern etc. Wenn Du dennoch andere Fotos einbinden willst, lies dir meinen Artikel zum Thema „lizenzfreie Bilder“ HIER durch.

3. Achte darauf das dein Blog mobiltauglich ist

Es wird früher oder später normal sein, das ALLE Seiten auch mobiltauglich sind, aber zur Zeit ist das leider noch nicht der Fall. Viele Blogger haben keinen mobiltauglichen Blog und das ist nicht nur nervig für alle Leute die mit dem Smartphone unterwegs sind, sondern auch ein negativer Google Ranking Faktor. Wenn Du einen WordPress Blog hast, dann teste, ob dieser mobiltauglich ist. Lies dazu einfach meinen Blog Artikel zum Thema Mobiltauglichkeit HIER

4. Verlinke andere Seiten öfters

Viele Blogger verpassen eine tolle Gelegenheit, ihren Lesern einen Mehrwert zu geben, indem sie auf andere coole Blogs oder Webseiten verlinken. Oft hat man einfach Angst, das der Leser dann weg ist und ihn verliert. Wenn Du in deinem Blog gute Tipps gibst und auf andere Seiten verweist, dann werden deine Leser dir das danken.

Tipp: Spare nicht mit Links zu coolen Seiten/Blogs etc. Vielleicht bekommst du sogar einen Backlink, wenn Du den Inhaber der Seite anschreibst und ihm deinen Artikel zeigst 😉

5. Habe einen Überblick über dein Publikum/Konkurrenz

Es spielt keine Rolle, wenn Du Top-Artikel Tag für Tag raushaust, aber diese einfach mit der falschen Zielgruppe teilst. Du musst wissen, was dein Publikum will, welche Probleme sie haben und wo du sie am besten findest. Des Weiteren ist es auch wichtig zu wissen, was deine Konkurrenz macht und wie Du dich immer von ihr abheben kannst. Du willst doch nicht einfach einer von vielen sein, oder? Gerade im Network Marketing Bereich oder wenn man einen MLM Blog hat, muss man sich aus der grauen Masse der Networker abheben. Wie das geht, erkläre ich in meinem Ebook „Der MLM Geheimcode“ HIER.

Tipp: Finde heraus, wer deine Konkurrenz ist und wenn sie einen Blog haben, welche Artikel die meiste Aufmerksamkeit erregen. Finde heraus, woher die Links kommen, wer diese Artikel teilt und lerne daraus 😉

6. Mache einen Test – JEDE WOCHE

Je nachdem welches Ziel du mit deinem Blog verfolgst, sollest Du jede Woche einen Test machen. Ich z.B. nutze meinen Blog, um meine Email Liste aufzubauen und dadurch mein Business zu promoten. Ein Art von Test lohnt sich auf jeden Fall in diesem Bereich und das ist der sog. Split-Test.

Durch Split-Testen kannst Du z.B. herausfinden, welche Landingpage besser funktioniert. Wenn Du in deinem Blog z.b. eine Landingpage bewirbst und du hast eine Conversion Rate von 10%, dann bedeutet das, das sich 10 von 100 Leuten in deine email Liste eintragen. Wenn Du jetzt durch einen Split-Test diese Conversion Rate auf 20% erhöhen kannst, dann verdoppelst Du sofort die Anzahl deiner Subscriber und das ohne mehr Besucher erhalten zu haben.

Nur wenn Du die Zahlen von deinem Blog kennst, kannst Du diese auch verbessern. Mein Tipp: Arbeite daran, die Conversion deiner Landingpage zu verbessern. Danach arbeite daran die Öffnungsrate deiner emails zu verbessern usw. Wenn Du keine Ahnung von Split-Tests hast, lies dir meinen Artikel HIER durch.

7. Höre auf die Dinge zu tun, die keine Ergebnisse bringen

Ich weiss nicht genau wer es gesagt hat, aber hier ist ein Zitat welches Du dir zu Herzen nehmen solltest:

Wenn Du immer wieder das tust, was Du immer schon getan hast, dann wirst Du immer wieder das bekommen, was Du immer schon bekommen hast. Wenn Du etwas anderes haben willst, musst Du etwas anderes tun! Und wenn das, was Du tust, Dich nicht weiterbringt, dann tu etwas völlig Anderes – statt mehr vom gleichen Falschen!

Manchmal siehst Du wie einige Blogger jeden Monat immer das Gleiche schreiben und tun und auf den grossen Durchbruch hoffen. Leider funktioniert das meistens nicht.

Wenn du nicht voran kommst, probiere etwas neues. Mache bezahlte Werbung auf FB, versuche Videos ode Podcasts und löse Probleme auf eine ganz neue Weise. Gib nicht auf, nach einem Weg zu suchen!

Ich hoffe, die heutigen Tipps haben dir ein wenig geholfen. In diesem Sinne…

Sonnige Grüsse

Dennis Koray
Dennis Koray

Blogging Erfolg – 7 Blogging Regeln die Du brechen solltest (Teil 1)

Von , 2. September 2014 10:17

Heute sprechen wir über 7 Blogging Regeln, die Du brechen solltest, denn Blogging entwickelt sich ständig weiter und Regeln die vor einiger Zeit noch gültig waren, haben ihren Sinn heute bereits verloren.

 Image courtesy of phanlop88 at FreeDigitalPhotos.net

Hier sind meine 7 Blogging Regeln, die Du brechen solltest:

1. Blogging Regel #1 – Blogge jeden Tag für mehr Besucher

Generell kann man sagen das die Regel besagt, dein Traffic sei proportional zur Anzahl deiner Blog Artikel. Deshalb soll man für mehr Traffic auch mehr Artikel schreiben, oder nicht?

Es gibt viele Blogger die sagen, man muss täglich bloggen um Traffic aufzubauen, aber das ist nicht für jeden möglich da viele Blogger auch nebenberuflich arbeiten.

Ich persönlich habe grossen Spass am Bloggen und habe für mich entschieden, 5 mal die Woche einen Artikel zu schreiben. Ich arbeite von zu Hause, habe Zeit und Lust darauf und mir selber diese Challenge auferlegt. Wenn Du deinen Blog beginnst ist nicht unbedingt die Anzahl deiner Artikel für deinen Erfolg auschlaggebend, sondern die Regelmässigkeit und die Qualität.

Du schreibst ja deinen Blog nicht für Google, sondern für echte Menschen die sich für das, was Du zu sagen hast, interessieren. Wichtig ist nur, das Du auf deinem Blog klar machst, warum du deinen Blog schreibst und wann deine Leser neue Artikel erwarten können.

Das Konzept das man so viel wie möglich bloggen muss, um seine Besucherzahlen zu erhöhen finde ich persönlich etwas übertrieben, denn wer will schon JEDEN TAG deine Artikel lesen, wenn die wirklich mies sind?

Es gibt viele erfolgreiche Blogs, wo z.B. nur 1-2 mal die Woche neue Artikel erscheinen, bei manchen nur 2 mal im Monat.

Mein Tipp: Tue so wenig wie nötig und nicht so viel wie möglich.

Neue Blogging Regel #1

Finde einfach für dich ganz persönlich heraus, wie oft du bloggen kannst und halte dich daran. Es kann sein das Du öfter oder weniger schreibst als jetzt, aber du musst für Dich einfach herausfinden, welche Frequenz Sinn macht, dennoch sollte es regelmässig sein. Für den Anfang empfehle ich dir aber eine höhere Frequenz, um mehr Content schneller zu produzieren. Ob ich persönlich nächstes Jahr noch 5 mal die Woche schreiben werde oder nur noch einmal, weiss ich auch noch nicht! So lange es mir Spass macht, schreibe ich täglich 😉

2. Blogging Regel #2 – Hinterlasse Kommentare auf anderen Blogs

Generell sind Kommentare auf einem Blog ein wichtiger Bestandteil um Diskussionen zu führen mit seinen Lesern, aber ich habe in den USA gesehen, das einige Blogs die Kommentare komplett abgeschaltet haben. Auf den ersten Blick hat mich das schon gewundert, aber der Grund war administrativer Natur.

Man hat soviel Spam-Kommentare bekommen, das man viel Zeit damit aufwenden musste um wirklich herauszufinden, welche Kommentare echt sind und welche nicht. Anstatt also die Leser durch Kommentare einzubeziehen, ist man dazu übergegangen die Diskussion auf die Social Media Platformen wie Facebook und Google Plus auszulagern.

Das geht sogar so weit, das anstatt ein Kommentar auf dem Blog oder Social Media ein komplett neuer Artikel als Kommentar verfasst wird, wo man auf den originalen Blog Post verlinkt.

Neue Blogging Regel #2

Ob sich das auch in Deutschland durchsetzt weiss ich nicht, aber neben einem Kommentar auf einem anderen Blog, ist es definitiv eine gute Idee einen eigenen Blog Artikel als Antwort auf dem eigenen Blog zu schreiben. So kannst Du dich wirklich auslassen und produzierst noch weiteren Content für deinen Blog.

3. Outsourcing von Blog Artikel schreiben

In den USA ist recht einfach das Schreiben von Artikeln outzusourcen, denn es gibt viele Platformen weltweit, wo man günstige Schreiberlinge findet. In Deutschland ist das um einiges teuerer und nicht so leicht zu realisieren. Auch ich wurde schon oft gefragt, ob ich meine Artikel von jemand anders schreiben lasse, weil ich ja 5 mal die Woche blogge. Ich habe diesbezüglich auch schon einige Angebot erhalten, aber immer dankend abgelehnt.

Der Grund dafür ist einfach. Wenn jemand anders meine Artikel für mich schreibt, ist es einfach nicht meine eigene Stimme. Mein Blog spiegel ja viel von meiner Persönlichkeit und meinen Erfahrungen wider und ich möchte auch das das rüber kommt.

Blog Artikel schreiben ist für mich halt was besonderes, wo ich meine ganz persönlichen Erfahrungen und Ansichten mit anderen Menschen teilen kann. Für mich ist das sehr wichtig und ich glaube das z.B. das Outsource von Content schreiben und Artikel Spinning in Zukunft immer mehr an Bedeutung verlieren wird.

Mein Tipp: Schreibe deine Artikel selbst

Neue Blogging Regel #3

Unternehmer, Blogger, Network Marketer die ihren Blog selbst schreiben, haben meiner Meinung nach einfach ein besseres Image bei den Lesern und ich bin mir sicher das sie einfach näher am Puls der Zeit sind, da sie die Probleme ihrer Zielgruppe viel besser kennen als irgendein Schreiberling, der nur schreibt, weil er dafür bezahlt wird 😉

Blogging Regel 4-7 die Du brechen solltest verrate ich dir morgen…

Sonnige Grüsse

Dennis Koray

Die 5 Blog Kommentar-Gebote: Worauf du beim Kommentieren von anderen Blogs achten solltest

Von , 6. August 2014 10:43

Heute sprechen wir über das Thema: Kommentieren anderer Blogs. Du fragst Dich jetzt bestimmt, warum ich über ein eigentlich so banales Thema einen Artikel schreibe, aber der Grund ist der, das man durch diese Strategie viele andere Menschen erreichen und auch Backlinks zum eigenen Blog aufbauen kann.

Wenn Du regelmässig andere Blog Artikel kommentierst, wirst Du automatisch auch neue Leser für deinen Blog gewinnen.

Gerade für Blogging-Anfänger ist diese Strategie sehr gut, denn du lernst so schnell andere Blogger aus deiner Nische kennen und kannst dadurch viel lernen.

Die meisten Blogger, die einen Kommentar hinterlassen und z.B. nur schreiben: „Toller Artikel“ verschwenden damit nur ihre Zeit.

Hier sind meine 5 Gebote für das Kommentieren anderer Blog Artikel:

#1: Qualität ist wichtiger als Quantität

Wenn Du andere Blogs kommentierst, um selbst Aufmerksamkeit für deinen Blog zu erzeugen, dann schreibe was sinnvolles. Es ist viel besser sich wirklich Gedanken zu einem Kommentar zu machen, so das dieser wirklich einen Mehrwert bietet und die Diskussion am Leben hält als 50 halbherzig schnell dahingeschriebene Kommentare zu posten.

Wenn Du einen anderen Blog Artikel kommentierst, solltest du darauf achten das dein Kommentar sinn macht, inhaltlich zum Artikel passt, klar sein das Du auch den ganzen Artikel gelesen hast und dich wirklich an der Diskussion beteiligen willst.

Andernfalls wird dein Kommentar wahrscheinlich in der Warteschleife hängen oder gelöscht werden.

Ich hatte selbst vor einigen Wochen einen etwas längeren und satirischen Artikel zum Thema Fitness-Studios geschrieben und in den Kommentaren wurde schnell klar, das nicht jeder den Artikel bis zum Schluss gelesen hat.

#2: Fokussiere dich auf einige wenige gute Blogs zum Kommentieren

Als Blogger ist es immer eine gute Idee, zu sehen, was andere Blogger aus deiner Nische so treiben. Suche dir 3-5 gute Blogs aus deiner Nische heraus, die dir gefallen und kommentiere die Artikel dort regelmässig.

Wenn Du mit deinen Kommentaren immer wieder auf diesen Blogs auftauchst, dann werden die Leser des Blogs deinen Namen früher oder später kennen und auch deinen Blog im Gegenzug besuchen.

Du musst dir dabei nicht unbedingt die grössten und erfolgreichsten Blogs aus deiner Nische raussuchen, denn wenn ein Artikel 100 Kommentare bekommt, dann geht dein Kommentar schneller unter als wenn es nur 10 Kommentare gibt!

#3: Versuche zu den ersten zu gehören

Wenn ein gut besuchter Blog einen interessanten Artikel veröffentlicht, solltest Du immer bedenken, das die ersten Blog Kommentare, die ganz oben stehen, am meisten gelesen werden. Es empfiehlt sich also z.B. den Newsletter des Blogbetreibers zu abbonieren oder den RSS feed, so das Du auch schnell reagieren und kommentieren kannst, bevor es zu viele Kommentare gibt.

Aber übertreib es nicht. Du musst nicht immer der erste sein, der kommentiert, vielleicht denken dann einige der Leser das Du nichts anderes zu tun hast als auf die Veröffentlichung zu warten 😉

#4: Schreibe was relevantes und interessantes

Jeder kann einen generellen Blog Kommentar verfassen, aber wenn Du dir wirklich Gedanken machst und was interessantes schreibst, muss dein Kommentar nichtmal sonderlich lang sein, aber er sollte der Diskussion einen Mehrwert bieten.

#5: Verwende deinen richtigen Namen

Die meisten Blog Kommentare sind „no-follow“ Kommentare und deshalb gibt es keinen Grund ein SEO Keyword als Name zu nutzen.

Die meisten Blogger werden Kommentare löschen wo der Name lautet: „Pay per Click Marketing“ oder „Video Marketing Dortmund“ oder „Versicherungsbüro Bochum“ etc.

Benutze einfach deinen echten Namen und nicht den Namen deines Blogs oder deines Geschäfts. Wenn dein Kommentar interessant und nützlich ist, werden die Leser sowieso auf den Namen klicken, um mehr über die Person herauszufinden, die diesen Kommentar verfasst hat.

Das sind meine 5 Gebote. Fehlt noch was? Gibt es noch was hinzuzufügen? Hinterlasse einfach einen Kommentar (und folge den Ratschlagen in diesem Artikel).

Sonnige Grüsse

Dennis Koray

Blogging Tipps – Mehr Blog Traffic bedeutet nicht mehr Umsatz

Von , 5. August 2014 08:03


Heute möchte ich über das Thema Traffic und Umsatz sprechen. Wenn Du mit deinem Blog Geld verdienen willst, ist nicht immer die Anzahl der Besucher ausschlagebend für deinen Erfolg, sondern die Anzahl der Besucher die dir Umsatz bringen.

„Image courtesy of cuteimage / FreeDigitalPhotos.net“.

Natürlich will jeder Blogger jede Menge Traffic haben, aber wenn dein Fokus einfach nur Besucher sind, dann wird dich das nicht weit bringen.

Viele Blogger schreiben über alle möglichen Themen und hoffen dadurch ein grosses und breites Publikum anzuziehen und erst danach machen sie sich ernsthaft Gedanken wie sie diese Besucher zu Geld machen können.

Es ist zwar schon ziemlich wahrscheinlich das Du z.B. mit 100.000 Besuchern im Monat Geld verdienen kannst, aber meiner Meinung nach ist dies nicht die beste Lösung für Blogger. Es gibt z.B. Webseiten und Blogs die erhalten Millionen von Besuchern, aber sind einfach nicht profitabel.

Was wäre dir als Blogger lieber?

Hättest Du lieber 1 Millionen Besucher im Monat und $5000 monatlich an Einnahmen dadurch oder lieber 50,000 Besucher mit $10.000 an Einnahmen?

Ich denke die Antwort ist klar. Es kommt nicht unbedingt auf die Anzahl der Besucher an, sondern vielmehr wie qualifiziert deine Besucher sind. Gerade mit Nischenblogs kannst du sehr gezielt Besucher anziehen und dann ist es auch viel einfacher dadurch Geld zu verdienen.

Wenn Du also mit dem Blogging beginnst, dann solltest Du erstmal ein wenig Übung darin kriegen und über alles mögliche Bloggen. Du solltest Dir aber ziemlich schnell eine Nische aussuchen und dich auf diese Nische spezialisieren. Vielleicht hast Du schonmal den Spruch „The riches are in the niches“ gehört! Die Reichtümer sind in den Nischen!

In meinen Blog z.B. schreibe ich hauptsächlich über Internet Marketing, Network Marketing und Blogging und mein Ziel ist es dadurch mir eine Newsletter Liste von Menschen aufzubauen, die an diesen Themen interessiert sind. Über meinen Newsletter versende ich dann z.B. wertvolle Tipps über den Aufbau eines Blogs oder über ein Network Marketing Geschäft und verdiene Geld durch die Promotion von Affiliate Produkten.

Ich weiss also ganz genau woher meine Einnahmen kommen und auch Du solltest Dir darüber im Klaren sein. Stell dir einfach folgende Fragen:

Welche Zielgruppe interessiert sich für deinen Blog? Welchen Mehrwert haben diese Menschen durch deine Artikel? Wie verdienst Du damit Geld?

Das Fazit des heutigen Artikels ist simpel: Konzentriere dich in deinem Blog auf deine Nische, sei dir im Klaren darüber, wer deine Zielgruppe ist und wie Du damit Geld verdienen kannst, denn dein Ziel sind nicht mehr Blog Besucher, sondern mehr Umsatz und Gewinn.

Sonnige Grüsse

Dennis Koray

Lawrence Tam Inner Circle Blogging Tipps – Die Blog Erfolgs Formel und Paulo Coelho

Von , 17. Juni 2014 12:32

Heute sprechen wir über eine Formel, ein System wie man mehr Blog Besucher anziehen kann. Das Konzept habe ich im Inner Circle Audio gehört von Lawrence Tam. Im Englischen hört sich das Ganze etwas cooler an: Engineering Blog Traffic

Lawrence Tam ist einer der Empower Network Millionäre und ein super Blogger und hat sein Geschäft in den ersten Monaten in Teilzeit aufgebaut.

Das man durch Blogging viel Geld verdienen kann, habe ich mittlerweile zur Genüge bei Empower Network gesehen. Auch ich kann davon ein Lied singen. Anfang Juni habe ich in nur 3 Tagen $12.965 Dollar verdient (siehe Screenshot)

(ACHTUNG – HAFTUNGSAUSSCHLUS – Income Disclaimer – HIER KLICKEN für den Empower Network Einkommens-Disclaimer – Ich kann dir kein Einkommen garantieren)

Hätte mir jemand vor 10 Jahren gesagt, das es möglich ist in nur 3 Tagen über $10.000 zu verdienen, hätte ich wohl gelacht! Ich will jetzt nicht sagen, das dieses Einkommen Normalität wäre, denn das ist es nicht, aber ich möchte dir damit zeigen:

1) Blogging mit Empower Network ist der Hammer
2) Noch nie war gab es meiner Meinung nach eine coolere Community von Bloggern

Also zurück zu Lawrence Tam und dem Inner Circle. Seine Blogging Traffic Formel ist im Grunde recht einfach;

– Kenne deine Zielgruppe und spreche ihre Sprach
– Nutze nicht nur Text, sondern auch Videos
– Verwende gute Werbetext (Copywriting)
– Klarer und starker Call To Action – Handlungsaufruf

Diese 4 Punkte sind für Blogger ein zentrales Thema und ich spreche immer wieder darüber. Viele Blogger fangen an zu bloggen ohne genau zu wissen wohin sie wollen, was am Anfang auch ok ist…Wenn man sich aber etwas professioneller in die Thematik einarbeitet und nach einiger Zeit die ersten Erfahrungen gesammelt hat, sollte man zuerst ganz klar seine Zielgruppe definieren und diesen 4 Punkten beim Blogging folgen.

Was mich bei Empower Network so begeistert ist die Tatsache, das die erfolgreichen ihre Strategien und Konzepte offen teilen und man merkt schnell das es das „GEHEIMNIS“ eigentlich nicht gibt. Oft hört man die Grundlagen einfach aus einer anderen Perspektive und entdeckt Dinge, die man vorher so nicht gesehen hat.

Ich hatte ja auch vor Empower Network bereits einen Blog, aber hatte mich nie eingehend mit dieser Thematik befasst und den Blog einfach nur so als „Nice-To-Have“ angesehen. Erst mit Empower Network ist mir die Reichweite und die Möglichkeiten von Blogging bewusst geworden.

Lawrence Tam spricht in seinem Vortrag über die PAS Strategie. P.A.S. steht für

Problem, Agitation, Solution – Problem, Aufregung/Unruhe, Lösung

Das ist eigentlich nur ein Akronym dafür wie man am besten verkauft an seine Zielgruppe.

Man findet ein Problem, je dringender und grösser desto besser, streut Salz in die Wunde und spricht darüber warum dieses Problem so mies ist. Somit entsteht Aufregung und Unruhe und dann präsentiert man die Lösung (PAS).

Du musst diese Formel einfach auf deine Zielgruppe anpassen. Ich bin ein grosser Fan von Network Marketing, aber kein Fan der Old-School Methoden wie Namensliste und jeden ansprechen der nicht bei 3 auf den Bäumen ist. Den meisten Networkern geht es ähnlich und das grösste Problem ist das im MLM viele Lügen erzählt werden. Ich biete mit meinem kostenlosen ebook „Die 7 schlimmsten MLM Lügen“ eine Lösung an.

Wer ist deine Zielgruppe? Welche Problem haben sie? Wie kannst Du ihre Probleme lösen und dein Geschäft bzw. Produkt oder Dienstleistung als Lösung platzieren?

So einfach ist Blogging im Grunde 😉

Ich kann mich noch gut daran erinnern als ich nach der Ausbildung in meinen Job angefangen habe zu arbeiten. Man hat einen Chef, der sagt, wie viel man verdient und wann man Urlaub hat.

Als ich kurzfristig davon erfuhr, das ich Besuch aus dem Ausland bekomme, wollte ich natürlich für diesen Tag frei nehmen, aber da ich es sehr kurzfristig erfahren habe, sagte mein Chef, das würde nicht gehen und ich müsste arbeiten!!! KOTZ!!!

Das war für mich der Moment, als der Schalter umgelegt wurde! Ich wollte was eigenes machen und mir nicht mehr weiter vorschreiben lassen, wann ich frei nehmen kann. Somit begann meine Reise.

In diesem Moment ist mir klar geworden, das ich selbst bestimmen will, wann ich wie was tue. Ich bin doch erwachsen und wenn ich mal einen Tag NICHTS tun will oder an den See oder einfach nur auf der Couch faul rumliegen, dann habe ich das recht dazu! ES IST MEIN LEBEN und ICH ENTSCHEIDE AUCH! BASTA!

Kennst Du das auch? Du willst zu einem bestimmten Tag oder in einem bestimmten Zeitraum Urlaub nehmen, aber das geht nicht, weil z.B. zu viele Kollegen schon Urlaub genommen haben. Oder Du bist irgendwo eingeladen, kannst aber nicht früher frei machen etc. Ich denke Du weisst was ich meine! Nervt dich das nicht auch?

Ich bin froh, das ich damals eine Entscheidung getroffen habe und einen Weg gefunden habe, mein eigenes Ding zu tun! Mein Blog spielt dabei eine sehr grosse Rolle und es macht wirklich verdammt viel Spass!

Frei zu sein und dabei Geld zu verdienen, was für ein Traum 😉

Wie würde dein Leben ausehen ohne Stress, ohne Chef? Wie würde es sich anfühlen wenn jeder Tag sich wie ein Samstag oder Sonntag anfühlt?

Das geht doch nicht, werden vielleicht einige denken und ich kann dir sagen ich habe das sehr sehr oft gehört! Sprüche wie: „Dennis hör auf zu träumen und such dir einen richtigen Job“ oder „Dennis komm zurück auf den Boden“ etc.

Hätte ich auf alle Nein-Sager und Zweifler gehört, wäre ich heute nicht frei, würde wohl einen normalen Job haben und mich täglich über meine Kollegen, die Arbeitszeiten, den Job, das Gehalt, den Stau etc. ärgern 😉

Wenn auch Du bereit bist, zu lernen wie Du durch Blogging ein Einkommen aufbauen kannst, welches dich frei macht, dann klicke jetzt HIER oder auf den Banner:

Zum Abschluss noch ein Auszug von Paulo Coelho – Ich danke allen

Ich danke allen, die meine Träume belächelt haben;
Sie haben meine Phantasie beflügelt.
Ich danke allen, die mich in ihr Schema pressen wollten;
Sie haben mich den Wert der Freiheit gelehrt.

Ich danke allen, die mich belogen haben;
Sie haben mir die Kraft der Wahrheit gezeigt.
Ich danke allen, die nicht an mich geglaubt haben;
Sie haben mir zugemutet, Berge zu versetzen.
Ich danke allen, die mich abgeschrieben haben;
Sie haben meinen Mut geweckt.

Ich danke allen, die mich verlassen haben;
Sie haben mir Raum gegeben für Neues.
Ich danke allen, die mich verraten und missbraucht haben;
Sie haben mich wachsam werden lassen.
Ich danke allen, die mich verletzt haben;
Sie haben mich gelehrt, im Schmerz zu wachsen.
Ich danke allen, die meinen Frieden gestört haben;
Sie haben mich stark gemacht, dafür einzutreten.

Vor allem aber danke ich all jenen,
die mich lieben, so wie ich bin;
Sie geben mir die Kraft zum Leben!

Klicke JETZT HIER für DEINE FREIHEIT durch Blogging!

Ich liebe Blogging!

Sonnige Grüsse

Dennis Koray

6 Tipps für mehr Blog Besucher ohne Google zu verärgern…

Von , 21. März 2014 11:43

Es gibt Millionen von Webseiten und Blogs und die meisten haben das gleiche Problem: Zu wenig Besucher. Im heutigen Artikel gucken wir uns ein paar gängie Methoden an, wie man mehr Besucher erzeugen kann und wir sprechen hier nicht von irgendwelchen Google Hacks oder Black Hat Methoden.

„Image courtesy of ddpavumba/ FreeDigitalPhotos.net“
Mehr Blog Besucher
Vor nicht allzu langer Zeit habe ich auch desöftern darüber nachgedacht, spezielle Guru Methoden einzusetzen um Google auszutricksen und so mehr Besucher zu erhalten, aber mittlerweile weiss ich, das sich sowas nicht lohnt. Vor allem nicht, wenn man ein langfristiges und stabiles Geschäft im Internet aufbauen möchte.

Jeder der mehr Besucher auf seinem Blog möchte, sollte deshalb die Methoden wählen, die korrekt sind, so das man keine Angst haben muss Google zu verägern und in den Suchmaschinenergebnissen abgestraft wird.

Hier meine 6 Wege um mehr Blog Besucher von Google zu erhalten

#1: Schreibe deine Blog Artikel so gut du kannst.  

Ich bin mir sicher, das du das schonmal gehört hast, vor allem wenn Du meinen Blog liest, aber ich kann das nicht oft genug betonen. Du kannst kein erfolgreicher Blogger werden, wenn deine Artikel schlecht sind, also nimm dir diesen Grundsatz wirklich zu Herzen.

Wenn es dir nur darum geht, so viele Blog Artikel wie möglich zu schreiben ohne auf die Qualität zu achten, wirst du damit nicht besonder erfolgreich werden. Denk dran, es sind immer andere Menschen die deinen Blog lesen und nicht irgendein Computer.

#2: Nimm deine Blog URL in deine Email Signatur auf 

Das ist nur ein kleiner Schritt, aber viele Blogger tun es einfach nicht. In jeder meiner emails ist auch ein Link zu meinem Blog und so sieht jeder dem ich eine email schreibe auch meinen Link zum Blog. Natürlich wird nicht jeder interessiert daran sein, deinen Blog zu lesen, aber dennoch klicken genug Leute auf diesen Link.

Natürlich kannst du in deiner email Signatur auch deinen Facebook Link etc. einbinden.

#3: Kommuniziere mit anderen Bloggern 

Die Blogging Community beruht auf Gemeinschaft und wenn Du Backlinks und Kommentare bekommen willst, solltest Du dich mit anderen Bloggern austauschen. Die beste Blogging Community die ich kenne ist Empower Network. Hier sind es mittlerweile über 200.000 Blogger die sich für das Thema Internet Marketing interessieren.

Ein guter Startpunkt ist der, das du aktiv auf den Blogs von Kollegen kommentierst und dich einbringst. Das ist nicht unbedingt eine Suchmaschinenoptimierungsstrategie, da die meisten Blogs eine „no-follow“ Funktion eingebaut haben, aber es ist eine gute Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten aus deiner Nische auszutauschen.

#4: Guest Blogging

Gast Blogging ist eine tolle Möglichkeit in den Einflussbereich von anderen Bloggern zu kommen. Natürlich solltest du bei Gast-Artikeln auf anderen Blogs sehr viel Wert auf die Qualität deiner Artikel legen, so freuen sich beide Parteien darüber. Dein Host, erlaubt es dir auf seinem Blog einen Artikel zu schreiben (er bekommt also kostenlosen Content) und du bekommst im Gegenzug die Aufmerksamkeit seiner Leser. Guest Blogging eignet sich gut, um z.B. seinen Lesern eine andere Perspektive zu zeigen und bringt so frischen Wind auf den Blog.

#5: Denke nicht nur an Suchmaschinenoptimierung (SEO) 

Wenn man unbedingt mehr Besucher auf seinem Blog haben will, konzentriert man sich zu oft auf die ganzen SEO Strategien etc und vergisst dabei seinen Leser. Es gibt einige sehr erfolgreiche Blogs, die sich kaum mit SEO befassen und dennoch sehr beliebt sind, da die Artikel der Hammer sind und von den Lesern geliebt werden.

Im Grund kann man hier von Ironie sprechen, denn gerade diese Blogs sind oft sehr gut bei Google gelistet. Warum? Ganz einfach, denn diese Blogs liefern genau das was Google will – grossartige Artikel, die die Leser wollen.

#6: Trotz #5 solltest du dennoch SEO Grundlagen lernen

SEO ist nicht alles, aber dennoch lohnt es sich mehr darüber zu lernen. Wenn Du einen Empower Network Blog hast, dann musst Du dich kaum drum kümmern, denn Empower Network hat das bereits alles erledigt. Bei WordPress gibt es unzählige SEO Plugins, die dir beim Ranking helfen können. Am besten machst Du dazu einfach mal eine Google Suche 😉

Wenn Du die Grundlagen von SEO verstehst, wie z.B. Keywords im Titel zu nutzen, interne Links auf deinen Seiten zu nutzen, Alt Tags bei Bildern einzusetzen etc. dann bist du einfach in einer besseren Position als jemand der sich überhaupt nicht damit auskennt.

Ich hoffe der heutige Artikel hat dir gefallen und du setzt diese Tipps in Zukunft für dich um. Zum Abschluss noch ein Video direkt von Google mit 6 SEO Tipps: (Wenn Du kein Englisch verstehst, einfach die Untertitel im Video einblenden und „deutsch“ wählen)

Sonnige Grüsse

Dennis Koray
Skype: denniskoray
email: info@denniskoray.de

Panorama Theme by Themocracy